Informationen zum neuartigen COVID-19 / Coronavirus

Sehr geehrte Patienten!

Seit 3 Wochen aktualisiere ich diesen Blog nun schon und ich versuche damit den Veränderungen der Situation gerecht zu werden, welche die Coronakrise im Moment mit sich bringt. Ich werde zunächst die unmittelbaren Auswirkungen auf unseren Praxisbetrieb darstellen, um im 2. Teil noch einmal allgemeine Informationen zum gegenwärtigen Stand der Pandemie-Situation in Deutschland zu geben.

Bis zum 30.April sind wir gezwungen, unsere Praxisabläufe wie folgt zu ändern:

  1. Ab sofort ist ein freier Zugang in die Praxis nicht mehr möglich. Bitte melden Sie sich grundsätzlich per Telefon oder besser per email an, wenn Sie die Praxis akut aufsuchen wollen. Sie erhalten dann unverzüglich einen Termin für eine Konsultation. Es wird gebeten, vor der Praxistür zu warten und zu klingeln. Halten Sie immer einen Abstand zu anderen wartenden Personen von 1,5 Meter, im Bedarfsfall warten Sie bitte vor der Eingangstür im Treppenhaus. Sie werden von unserem Personal in Empfang genommen bzw. zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder einbestellt. Wir bitten dringend darum, Konsultationstermine unverzüglich abzusagen, sollten Sie vereinbarte Termine nicht einhalten können. Auch bitten wir aus Rücksicht gegenüber den nachfolgenden PatientInnen darum, pünktlich zu erscheinen.
  2. Es dürfen sich maximal 6 PatientInnen gleichzeitig in der Praxis aufhalten, richten Sie sich bitte im Akutfall auf längere Wartezeiten ein. Wir werden stets bemüht sein, zunächst bedürftige und beeinträchtigte Patienten vorrangig zu behandeln, ebenso PatientInnen mit körperlichen Einschränkungen.
  3. Patienten von Dr. Tischner werden von Dr. Tischner bis zum 30.4.2020 ebenfalls am Standort Große Hamburger Str. 5 behandelt. Der Standort Torstrasse 117 ist bis zum 30.4.2020 aus Sicherheitsgründen geschlossen. Bitte melden Sie sich für einen Terminwunsch grundsätzlich an unter 030 44055422 oder tischner@arzt-berlin-mitte.com. Die Sprechzeiten von Dr. Tischner erfahren sie hier. Alle Wünsche für Folgeverordnungen bzw. -rezepte für Stammpatienten von Dr. Tischner können auf dem Postweg an die Torstrasse 117 in 10119 Berlin mit der Aufstellung der gewünschten Medikamente plus der Krankenkassenkarte und einem frankierten und an sich selbst adressierten Rückumschlag angefordert werden. Der Briefkasten in der Torstrasse wird mehrfach in der Woche geleert. 
  4. Vermeiden Sie bitte einen Arztbesuch, wenn dieser aufschiebbar ist. Dies gilt auch für bereits vereinbarte Termine wie Screenings, Gesundheitsvorsorgen, Beratungen zu Vorsorgeleistungen oder Rehabilitationsmassnahmen bis zum 17.4.2020. Bitte sagen Sie in jedem Fall Ihre Termine ab, wenn Sie nicht vorhaben, in die Praxis zu kommen in dieser Zeit. Auch Rezepte für Physiotherapie werden im Moment nicht mehr ausgestellt, da mit Sicherheit auch physiotherapeutische  Behandlungen von den Einschränkungen betroffen sein und ausgesetzt werden. Wenn Sie dringend mit einer/-m unserer Ärzte sprechen wollen, vereinbaren wir gern Telefontermine.
  5. Alle nicht dringend notwendigen Laboruntersuchungen inklusive der bereits terminierten werden zunächst auf die Zeit nach dem 17.4.2020 verschoben. Die Dringlichkeit entscheidet einzig der behandelnde Arzt, wir bitten daher, diese Entscheidungen zu respektieren, da wir uns bemühen werden, so schnell wie nötig einen Ersatztermin zu finden, wenn die aktuellen Maßnahmen wieder aufgehoben werden können. Wir werden die betreffenden PatientInnen in den kommenden Tagen informieren.
  6. Dr. Mach wird im Moment keine neuen Termine annehmen, die Sprechstunden werden von Herrn Dr. Tischner, Frau Dr. Näther und Herrn Michaelidis bedient. Herr Dr. Mach wird jedoch eine Videosprechstunde einrichten und abhalten. Termine hierfür können sie ab dem 1.4.2020 auf der Plattform jameda.de buchen.
  7. Bitte nehmen Sie  von einem Telefonanruf bezüglich allgemeiner Anfragen zu Thema Coronavirus Abstand und informieren sich bitte zunächst auf diesen Seiten oder stellen Ihre Anfrage per mail. Wir bitten Sie auch herzlich, Ihre Anfragen nicht an unsere Vertretungspraxen zu stellen, da diese mit Ihren eigenen Patienten absorbiert werden.
  8. Allen Patienten mit leichten Erkältungssymptomen wird im Moment geraten, die Praxis nicht mehr aufzusuchen, um nicht unnötig und unerkannt das Virus durch eine mögliche aber unerkannte oder unerwartete Ansteckung zu verbreiten. Es können nicht alle Patienten mit Erkältungssymptomen auf das Virus getestet werden. Wahrscheinlich ist jedoch eher eine banale andere virale Erkältungserkrankung oder eine grippale Erkrankung. Daher wird geraten, bei jeder Erkältung im Moment für mindestens 7, besser 14 Tage den Kontakt mit der Aussenwelt auf ein Minimum zu reduzieren und sich auszukurieren.
    Eine mögliche Vorauswahl bzw. ein Selbsttest auf eine mögliche Coronainfektion können Sie diesem Schema entnehmen. 
  9. Alle Patienten mit Erkältungssymptomen oder dem Wunsch nach einer Krankschreibung aus triftigen Gründen können per mail oder telefonisch ab sofort für 14 Tage krankgeschrieben werden, die Krankschreibung wird rückwirkend ausgestellt, wenn der Patient sich am ersten Krankheitstag telefonisch oder per email gemeldet hat UND bereits Patient in unserer Praxis ist. Neupatienten können leider von dieser Regel nicht profitieren oder müssen Ihren Versicherungsnachweis mit Kopie Ihrer Versicherungskarte UND einem gültigen Personaldokument nachweisen. Patienten mit dem dringenden Wunsch, sich ärztlich untersuchen zu lassen bei stärkeren Symptomen, sollten sich telefonisch oder per mail mit Rückrufnummer anmelden oder werden bei unangemeldetem Besuch beim Empfang noch einmal gesondert einbestellt oder wenden sich ab sofort an die Hotline 116117 und bestellen einen Hausbesuch. In aller Regel heilen die meisten Erkältungserkrankungen ohne spezifische Therapie aus. Schmerzmittel wie z.Bsp. Paracetamol sowie Nasentropfen und andere Mittel zur Linderung von Erkältungserkrankungen sind in jeder Apotheke frei verkäuflich. In aller Regel reichen aber auch viel Ruhe, Schlaf und eine leichte Diät mit Erhöhung der Trinkmenge bis zu 3 Litern Wasser oder Tee am Tag aus, um zu gesunden. Eine Erkältung dauert im Schnitt 6-9 Tage. Erst danach bzw. bei Verschlimmerung der Symptome sollte ein Arzt konsultiert werden.
  10. Patienten/-innen mit leichten Erkältungssymptomen wie Husten, Fieber oder Schnupfen, welche sich  in Risikogebieten aufgehalten haben oder Kontakt mit Menschen gehabt haben, welche sich dort aufgehalten haben oder Kontakt mit Menschen gehabt haben, bei denen sich ein Verdacht auf das neuartige COVID-19 Virus (Coronavirus) bestätigt hat, dürfen ab sofort  die Praxis nicht mehr betreten! Stattdessen bleiben Sie zu Hause und rufen für weitere Informationen zunächst die Hotline 030 90 28 28 28 oder das zuständige Gesundheitsamt unter 030 9018-33208 oder 030 9018-33253 oder unsere Praxistelefonnummer 0302423216 an. Diese Maßnahme dient zum Schutz unseres Praxispersonals und zum Schutz vor Ausbreitung des Virus über die Patienten/-innen unserer Praxis. Diese leicht betroffenen Patienten/-innen können zunächst von zu Hause aus alle weiteren Maßnahmen ergreifen, nachdem die Hotline bzw. das Gesundheitsamt informiert wurde.
  11. Schwer oder sehr schwer betroffene Patienten/innen mit Coronavirus-Verdacht rufen die 116117 oder die 112 und bitten um ärztliche Hilfe mit dem Stichwort Coronavirus-Verdacht.

Nach Einschätzung der Gesundheitsbehörden befinden wir uns inmitten einer Pandemie. Ziel aller Maßnahmen ist nun, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Besonderen Schutz benötigen ältere Menschen ab dem 70. Lebensjahr mit Vorerkrankungen. Die Inkubationszeit, sprich die Zeit zwischen Ansteckung und Krankheitsausbruch, beträgt bis zu 14 Tagen. In dieser Zeit kann auch ein nicht symptomatischer aber infizierter Mensch die Krankheit an andere Menschen weiter übertragen. Die größte Gefahr geht jedoch von infizierten und symptomatischen Patienten aus, da sie wesentlich ansteckender sein können. Bei ungefähr 4 von 5 Patienten verläuft diese Erkrankung mit harmlosen oder milden Symptomen wie Fieber, Halsschmerzen und Schnupfen, teilweise sogar gänzlich ohne Symptomatik. Kinder scheinen immun für einen komplizierten Verlauf zu sein und sind nach neuen Erkenntnissen auch weniger ansteckend. Um diesen Umständen gerecht zu werden, bitten wir um Beachtung und Einhaltung der vorbeschriebenen Maßnahmen in unserer Praxis.

Bitte haben Sie Verständnis für diese drastischen Maßnahmen, jedoch ist eine adäquate Behandlung bei Verdachtspatienten/-innen aufgrund der umfangreichen Hygienebestimmungen, der fehlenden Isolierungsmöglichkeit des/der betroffenen Patienten/-innen  in unserer Praxis nicht möglich. Der Besuch von betroffenen Patienten/-innen erhöht jedoch das Verbreitungsrisiko der Erkrankung und kann zur Schließung der Praxis durch das Gesundheitsamt führen und damit zum Wegfall einer wichtigen medizinischen Infrastruktur. Ohnehin ist eine Testung auf das neuartige Virus den wenigen, medizinisch indizierten, Fällen vorbehalten. Sobald bessere Bedingungen für weitgehende Testungen auch von symptomlosen Risikopatienten oder Kontaktpersonen von bereits infizierten Menschen bestehen, werden wir selbstverständlich auch in unserer Praxis vermehrt diese Tests anbieten können. 

Bitte nutzen Sie für Rückfragen unsere unsere E-Mail-Adresse mail@praxis-dr-mach.de  mit einer Rückrufbitte bzw. unsere Telefonnummer. Aufgrund des enormen Andrangs ist die telefonische Erreichbarkeit im Moment eingeschränkt. Aus gegebenem Anlaß bitten wir Sie dringend, NICHT unsere Vertretungspraxen anzurufen, falls Sie uns nicht erreichen können. Bitte versuchen Sie es alternativ mit einer Rückrufbitte via email!

Zunächst bitte ich um Verständnis, dass dieser Blog immer den momentanen Erkenntnisstand widerspiegelt und dadurch frühere meiner Aussagen durch mich immer wieder relativiert oder verschärft wurden. Es handelt sich bei der neuartigen Viruserkrankung trotz aller beunruhigenden Nachrichten um eine meist harmlos verlaufende Krankheit. Beispielsweise sind die meisten der bis heute registrierten 80000 Erkrankungen in China bereits wieder ausgeheilt, die Todesrate ist auf Grund der nichtgemeldeten und nicht bemerkten stillen oder harmlosen Verläufe der Infektion künstlich zu hoch. Es wird davon ausgegangen, würde man hypothetisch alle Menschen testen können, dass die Zahl der Infizierten 10-100x höher liegen könnte. Leider ist dies jedoch technisch kaum möglich, bis auf Südkorea und in Singapore gibt es nirgendwo flächendeckende Tests auch für scheinbar gesunde Menschen. In China wurde die Ausbreitung durch restriktive Maßnahmen seit 3 Wochen gebremst, die Chance einer weiteren Durchseuchung in kurzer Zeit scheint im Moment dort gebannt zu sein. Dies müssen wir in Deutschland und Europa auch erreichen, bevor ein geeigneter Impfschutz zur Verfügung steht oder ein Medikament  schlimme Verläufe verhindern kann und damit  für mehr Sicherheit sorgen wird. Gefährlich sind unkontrollierte Verläufe der Pandemie, die dann zu einer hohen Durchseuchung führen und dementsprechend auch zu mehr Todesfällen führen werden, wie wir im Moment leider in Italien, Spanien und bald auch in England und den USA sehen müssen bzw. werden. In Deutschland gibt es mit dem heutigen Tag mehr als 60000 gemeldete Fälle, dies sind 3 mal so viele Fälle wie noch vor einer Woche. Offensichtlich ist trotz der öffentlichen Restriktionen der Scheitelpunkt der Ausbreitung noch nicht erreicht. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung ist das Risiko, an dieser Infektion schwer zu erkranken,  verschwindend gering, steigt aber leider mit zunehmendem Alter und Anzahl der Vorerkrankungen. Im Vordergrund aller Maßnahmen steht die Verhinderung bzw. Verzögerung der Ausbreitung der Erkrankung, um vor allem Risikopatienten vor möglichen Komplikationen zu schützen und die Kapazitätsgrenzen der Gesundheitseinrichtungen für die Behandlung von schwer Erkrankten nicht zu sprengen. Im Moment können wir das Ausmaß der Infektionsverbreitung nicht sehen, da wir der Situation hinterherlaufen um ungefähr 14 Tage, in denen jedoch bereits erste Maßnahmen getroffen wurden, die Ausbreitung einzudämmen. Es ist daher anzunehmen, dass die Zahl der Erkrankungen in der kommenden Woche leider noch um ein Vielfaches ansteigen wird.

Ein Test auf das Virus zum Beispiel in unserer Praxis zur Vorsorge bzw. ohne konkreten Anlass ist bislang noch nicht angezeigt. Die Kapazitäten der Labore und die mangelnde Verfügbarkeit von Schutzkleidung in unserer Praxis macht eine umfangreiche und flächendeckende Testung unmöglich. Ein Test ist vielleicht im Moment auch noch nicht wichtig genug, dies wird sich aber in den kommenden Wochen ändern. Bis dahin ist die Testung nur bei Indikation vorgesehen. Ohnehin besteht die Behandlung von Corona-positiv getesteten Patienten mit wenig Symptomen einzig und allein in der sozialen Isolierung zu Hause. Die Therapiekonsequenz wäre also eine ähnliche wie die Maßnahmen, die jetzt bundesweit für alle Bürger gelten mit Ausnahme, dass sie möglichst nicht mehr das Haus verlassen sollten ohne geignete Schutzmaßnahmen. Bei nicht Auftreten von Symptomen in einer Wartezeit von 7- 10 Tagen nach Kontakt mit einem vermutlich infizierten Menschen ist davon auszugehen, dass eher keine Coronainfektion besteht. Ausserdem werden durch die nicht medizinisch begründeten Testungen wichtige Ressourcen der Labore verbraucht und stehen den medizinisch wirklich  begründeten Verdachtsfällen weniger zur Verfügung. Daher bitten wir von Anfragen für einen Test auf das Coronavirus abzusehen, wenn dieser nicht indiziert ist. Dazu müssen Sie zwingend Symptome einer Erkältung haben und definitiv Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben bzw. aus einem Gefährdungsgebiet eingereist sein oder engen Kontakt zu einer eingereisten Person aus einem Gefährdungsgebiet gehabt haben. Ich rate im Zweifel immer dazu, für 14 Tage ab Auftreten von Symptomen möglichst den Kontakt zur Aussenwelt einzuschränken.

Grundsätzlich bitten wir alle Patienten/-innen unserer Praxis ab sofort, sich vor dem Betreten der Praxis die Hände zu desinfizieren. Hierfür ist ein Spender mit Händedesinfektion direkt am Eingang der Praxis neben der Klingel angebracht worden.

Bitte informieren Sie sich auch auf den aktuellen Seiten des Robert-Koch-Institutes.

 

Wir werden versuchen, die Informationen regelmäßig zu aktualisieren bzw. auf den neuesten Stand zu bringen.

Ihr Alexander Mach